Wöchentliche Infos

Infotext im Mitteilungsblatt

Wir veröffentlichen allwöchentlich im amtlichen Mitteilungsblatt Dettingen-Wallhausen sowie im kath. Pfarrblatt Dettingen-Dingelsdorf-Litzelstetten einen solchen Infotext. Hier finden Sie die Texte der Weltladen-Infos der letzten Jahre. 
An dieser Stelle können Sie die Texte sogar einige Tage vor Erscheinen der Print-Version lesen. Oder Sie abonnieren unsere Infos HIER als wöchentlichen Newsletter.

 

von Erdbeere, Himbeere oder Kirsche? Wir bringen jetzt Abwechslung auf Ihren Frühstückstisch mit unserem neuen Fruchtaufstrich aus Cupuaçu. Wir haben den Aufstrich auf der Fairhandelsmesse probiert und waren begeistert von diesem besonderen Geschmackserlebnis. Er besteht zu 50 Prozent aus dem Fruchtmark der Cupuaçu-Frucht und zur anderen Hälfte aus reinem, nicht raffiniertem brasilianischem Rohrzucker - ohne weitere Zusätze. Die Cupuaçu-Früchte stammen aus Wildsammlung und biologischem Anbau in Agro-Forst-Systemen kleiner brasilianischer Erzeuger im Amazonasgebiet, ohne künstliche Düngung und Spritzmitteleinsatz. Der faire Handel mit waldschonend erzeugten Produkten dient so dem Schutz der Regenwälder. Ihr Einkauf leistet einen wichtigen Beitrag zur Existenzsicherung der traditionell im und vom Wald lebenden Menschen.

Wir erwarten in den nächsten Tagen frische Kokosnüsse und Ingwerwurzeln. Sie stammen von der Insel Dominica in der östlichen Karibik. Die Farmer bauen normalerweise Bananen für den britischen Fairhandelsmarkt an, haben aber auch einige andere Pflanzen auf ihren Feldern.

Neu bei uns Oromia-Kaffee, ein handselektierter aromatischer Hochlandkaffee der Spitzenklasse (100% Arabica) aus Äthiopien. Der Anbau erfolgt biologisch auf Böden vulkanischen Ursprungs in einer Höhe von 1.400 bis 2.300 Metern, er ist eher mild bei einer sehr feinen Säure.

Hätten Sie gedacht, dass Josef Zotter seine Schokolade mittlerweile sogar nach Dubai liefert? Mehr dazu in Welt&Laden. Und wenn Sie Ihre Lieben zu Weihnachten mit einem exotischen Mangomousse fairwöhnen möchten, finden Sie das passende Rezept ebenfalls in der aktuellen Ausgabe. Jetzt gratis im Weltladen.

Wir dürfen auf ein erfolgreiches Jahr mit etwa 1.000 Stunden ehrenamtlicher Öffnungszeiten zurückblicken, dazu kommen viele Aktionen, vom Fastenessen über den Fair Trade Point, den Weltladentag, das Umweltfest und die Faire Woche bis zum Christkindlemarkt Radolfzell. Wir freuen uns, dass wir damit zu einer gerechteren Welt beitragen konnten. Und so dürfen wir uns, auch im Namen unserer Handelspartner im Süden, herzlich für Ihre Unterstützung bedanken. Das Weltladenteam wünscht ein gesegnetes Weihnachtsfest und alles Gute fürs neue Jahr!

Adelheid, Agnes, Angela, Angelika, Bärbel, Carmen, Claudia, Elsbeth, Huberta, Ingrid, Jakob, Judith, Leo, Monika, Regina, Renate, Steffi, Tobias und Ute.

Wir machen keine Weihnachtspause und haben auch zwischen den Jahren für Sie geöffnet.

Unsere Gummibärchen aus Fairem Handel kennen Sie ja schon. Jetzt gibt es neu eine weitere Leckerei in unserem Sortiment, nämlich Lakritzschnecken ebenfalls bio und fair. Die Zuckermelasse stammt von der Zuckermühle Otisa in Paraguay. Mehrere hundert Kleinbauern sind bereits für Otisa tätig und haben ihre Farmen auf umweltfreundliche Produktion umgestellt. Neben gerechten Löhnen gibt es für die Produzenten auch Bildungsangebote im landwirtschaftlichen Bereich und weitere Entwicklungsprogramme.

Für einen guten Start ins neue Jahr beschenken wir Sie solange der Vorrat reicht jetzt im Weltladen mit dem Taschenkalender fair.2007.

In den Zügen der Schwarzwaldbahn wird übrigens fairer Biokaffee ausgeschenkt. Das finden wir vorbildlich und hoffen, dass auch Sie im Zug jetzt kräftig Kaffee trinken.

ist die Flussinsel Marajó, die im Mündungsdelta des Amazonas im brasilianischen Bundesstaat Pará liegt. Von dort stammen die Rohstoffe für unsere Regenwaldseifen. Die Seifen aus der Murmuru-Palme sind wunderbar pflegend, feinschäumig und ergiebig, sie sind rein pflanzlich und enthalten keine Konservierungsmittel. Hergestellt werden sie in Handarbeit aus Butter der Murmuru-Nuss. Das Sammeln der Nüsse ist ein wichtiger Beitrag für die Existenz der Sammler-Familien und dient dem Schutz des Regenwaldes. Eine andere Sorte enthält reines Rosenholz-Öl, das auch die Grundlage für viele weltberühmte Parfums wie Chanel No. 5 ist. Aus diesem Grund gibt es in Zentralamazonien kaum noch Rosenholzbäume. Die Frauen aus der Kooperative AVIVE haben jedoch entdeckt, dass das Öl in großer Menge und bester Qualität auch aus den Blättern destilliert werden kann. Somit ist nun eine nachhaltige Ernte des Öls möglich.

Paraguay? Diese Frage haben wir auch im Weltladen-Team diskutiert, als es um das Partnerland des Weltgebetstages 2007 ging. Nun, die Einwohner nennen ihr Binnenland das "Herz Südamerikas", das zwischen Brasilien, Argentinien und Bolivien liegt. In den letzten Jahren ist es zur schönen Tradition geworden, den Weltgebetstag zum Anlass zu nehmen, sich am Beispiel einzelner Produkte über Leben und Arbeiten im Partnerland zu informieren und die Kleinbauern und Kunsthandwerker durch Fairen Handel zu unterstützen. Schon seit 1970 gibt es faire Handelsbeziehungen mit Paraguay, das für hochwertige Baumwolle, Zuckerrohr, Lederwaren und Schmuck bekannt ist. Zum Weltgebetstag, der am 2. März in über 170 Ländern gefeiert wird, bekommen die Handelsbeziehungen frischen Schwung mit vielen neuen Produkten. Wir erwarten Fruchtgummis, Geleefrüchte, Rohrzucker, Kekse und vieles mehr - seien Sie gespannt!

die neuen Produkte aus Paraguay. Darunter allein 10 verschiedene Sorten fairführerischen Naschwerks: Bio-Geleefrüchte, Bio-Fruchtgummi, Bio-Lakritze und Fruchtgummi mit echter Costa Rica Cola. Die Geleefrüchte sind sogar mit einem pflanzlichen Gelatineersatz hergestellt und damit auch für Vegetarier und Veganer zu empfehlen. Und wer meint, Fruchtgummi sei nur etwas für Kinder, der möge einmal die Fruchtgummis mit echtem Panama-Kaffee oder mit Guarana probieren. Der Biozucker für alle diese Leckereien kommt von der Kooperative Manduvirá, die über 1000 Mitglieder zählt. Dank des Fairen Handels kann Manduvirá eine medizinische Versorgung und Weiterbildungsseminare anbieten, Schulbücher kaufen und seine Mitglieder mit Strom und fließendem Wasser versorgen. Während der Weltmarktpreis für ein Kilo Zucker gerade mal 0,26 $ pro Kilo beträgt, erhält Manduvirá für den Biozucker faire 0,65 $ pro Kilo.