Wöchentliche Infos

Infotext im Mitteilungsblatt

Wir veröffentlichen allwöchentlich im amtlichen Mitteilungsblatt Dettingen-Wallhausen sowie im kath. Pfarrblatt Dettingen-Dingelsdorf-Litzelstetten einen solchen Infotext. Hier finden Sie die Texte der Weltladen-Infos der letzten Jahre. 
An dieser Stelle können Sie die Texte sogar einige Tage vor Erscheinen der Print-Version lesen. Oder Sie abonnieren unsere Infos HIER als wöchentlichen Newsletter.

 

Bio, vegan und neu – das ist das Sesammus Tahini aus dem Libanon. Tahini ist die Grundzutat für Hummus, kann aber auch als Beilage oder Dip genossen werden und eignet sich (Tipp aus dem Weltladen-Team!) auch gut für Tomatensalat. Das Tahini wird ohne Zusatzstoffe nach traditionellem libanesischem Rezept hergestellt aus geröstetem und gemahlenem Sesam und erreicht so einen Fairhandelsanteil von 100 Prozent. Die Organisation Fair Trade Lebanon hat es sich zur Aufgabe gemacht, regionale libanesische Spezialitäten ausfindig zu machen und deren Anbau, Qualität und Vermarktung zu fördern. Die Organisation arbeitet mit Kleinbauern-Kooperativen und Familienunternehmen zusammen und bietet den Produzenten Beratung und Unterstützung.

Sie haben nichts zu verschenken? Wir schon. Nämlich das lustige und informative Mal-, Spiel- und Geschichtenheft „Molli und Polli – die Insektenhelden“ für kleine und große Kinder. Es verbindet Spaß mit Wissen rund um das Thema Biodiversität und enthält auch ein Lege-Lernspiel. Solange der Vorrat reicht. Und für unsere großen Kunden haben wir ja das Hochbeet vor dem Weltladen mit Kräutern zum Selberpflücken.

Schrillen bei Ihnen auch die Alarmglocken, wenn Sie irgendwo lesen „neue Rezeptur“? Denn so manche Änderung dient häufig nur dem Hersteller, beispielsweise wenn der Anteil teurer Inhaltsstoffe reduziert wird. Bei unseren beliebten Neapolitaner-Schnitten möchten wir diesen Vorwurf aber zurückweisen. Und Sie schmecken die Zutatenänderung auch gar nicht. Warum ändert man dann überhaupt etwas? Nun, bei den Waffelschnitten wurde ein Teil des Weizenmehls durch Reismehl ersetzt. So profitiert die Organisation Navdanya von einer zusätzlichen Absatzmöglichkeit für Reis von indischen Kleinbäuerinnen und –bauern. Die Organisation wurde 1991 von der Trägerin des alternativen Nobelpreises Dr. Vandana Shiva gegründet, sie setzt sich ein für Ökologie, wirtschaftliche Gerechtigkeit und die Stärkung von Frauen. Außerdem engagiert sie sich gegen die gentechnische Veränderung von lebenden Organismen sowie für Artenvielfalt und den Erhalt traditioneller Reissorten. Weitere Zutaten der Waffelschnitten sind Rohrohrzucker aus Mauritius und Kakao aus Ecuador. Ganz neu gibt es den Klassiker jetzt auch mit Vanillecreme. Tja, da haben Sie nun die Qual der Wahl zwischen Schoko und Vanille.

Eigentlich wollten wir Ihnen heute eine neue Waffelschnitte in unserem Sortiment vorstellen. Mit Vanillecreme, mmh, lecker – aber mal ehrlich, wäre Ihnen bei der Hitze nicht eine eiskalte Cola viel lieber? Gut, dass wir so flexibel sind, dann dürfen Sie heute etwas über unsere Costa Rica Cola lesen. Die Cola in der kleinen Glaspfandflasche ist spritzig, erfrischend und nicht zu süß. Der Hauptbestandteil (außer dem Wasser natürlich) ist fair gehandelter Zucker von der Kooperative Coopecañera. Coopecañera wurde 1972 von Kleinbauern im Norden Costa Ricas gegründet. Mit einer Jahresproduktion von etwa 1.800 Tonnen fairem Zucker ist das der kleinste Zuckerlieferant des Landes. Klein sind auch die Felder, teilweise bewirtschaften die Mitglieder weniger als einen halben Hektar. Die Kooperative legt großen Wert auf lokale Umweltschutzmaßnahmen und arbeitet nach Bio-Richtlinien.
Für den Körper sind kalte Getränke bei großer Hitze ja gar nicht so gut. Selbstverständlich können Sie die Cola auch erwärmen – das müssen Sie aber selbst wissen. Oder Sie greifen gleich zu einem Tee, den gibt’s bei uns natürlich auch.

Immer größer, schneller und weiter? Nun, auch unsere Produkte werden weiterentwickelt und wir können Ihnen eine neue Version des beliebten Sonnenglases vorstellen. Schneller? Durchaus, denn es gibt eine neue Schnellladefunktion. Weiter? Auch das, high-end-Solarzellen und ein leistungsfähiger Akku sorgen für eine verlängerte Leuchtdauer. Nur größer ist es nicht geworden, stattdessen gibt es eine niedliche Mini-Version der Solarlichtlampe. Das Fair Trade Produkt hat bisher über 65 Vollzeit-Arbeitsplätze für zuvor arbeitslose Männer und Frauen in Südafrika geschaffen, wo die Sonnengläser zum Großteil in Handarbeit hergestellt werden. Ob als Gartenlampe, zum Essen im Freien oder für eine idyllische Abendstimmung – mit dem Glas sind Sie auf der Sonnenseite.

Letzte Woche unser Kundemagazin „Weltladen Fair einkaufen“, diese Woche die Südzeit – Ihnen geht es echt gut, so wie Sie von uns mit kostenlosem Lesestoff versorgt werden. Die neue Ausgabe der Südzeit hat das Titelthema nachhaltige Mobilität, das Heft liegt gratis für Sie bereit.

So, wir melden uns demnächst aus den Pfingstferien zurück, ab Montag 24. Juni hat der Weltladen wieder geöffnet. Sie waren gar nicht weg? Dann dürfen Sie nun wenigstens vom Orient träumen mit feiner und delikater Confiserie nach traditionellem libanesischem Rezept. „Malban“ heißt der neue Zugang in unserem Sortiment, die Box verführt Sie geschmacklich mit feinem Nougat und Malban mit Pistazien und Puderzucker. Der Produzent Fair Trade Lebanon hat es sich zur Aufgabe gemacht, regionale libanesische Spezialitäten ausfindig zu machen und zu fördern, um damit Kleinbauern zu unterstützen sowie Landflucht, Armut und Wüstenbildung zu bekämpfen.

Leider erst nach Beginn der Pfingstferien ist die neue Ausgabe unseres Kundenmagazins Weltladen – Fair einkaufen eingetroffen. Aber sicherlich finden Sie auch außerhalb der Ferien Zeit für die Lektüre, in dem Heft lesen Sie einen Bericht über unser Olivenöl aus Palästina, ein Interview mit Malu Dreyer zum Fairen Handel sowie Gedanken zum Leben mit weniger Plastik und nachhaltigem Reisen. Das Magazin liegt gratis für Sie bereit.

Wir verabschieden uns in die Pfingstferien, am Samstag 8. Juni haben wir letztmals geöffnet, anschließend machen wir zwei Wochen Pause. Gerne verweisen wir als Vertretung auf den Dorfladen Wallhausen, dort erhalten Sie während dieser Zeit - und darüber hinaus - einen Ausschnitt aus unserem Sortiment. Wir wünschen schöne Ferien!

Sind Sie mit dem Wahlergebnis zufrieden? Darauf hatten wir keinen Einfluss – aber beim Auszählen war der fairen Handel präsent. Wir freuen uns sehr, dass die Wahlhelferinnen und –helfer in diesem Jahr mit Mandel-Heidesand und Lemon-Herzen-Gebäck verpflegt wurden.

In der vorletzten Woche fand die 72-Stunden-Aktion statt, auch in Dettingen war eine Gruppe aktiv. Die Kinder und Jugendlichen haben verschiedene Projekte im Ort umgesetzt, für unseren Weltladen haben sie ein Kräuter-Hochbeet gebaut. Bitte lassen Sie den Pflanzen noch etwas Zeit zum Anwachsen, anschließend dürfen Sie sich bedienen und nach dem Einkauf im Weltladen frische Kräuter pflücken für Ihre fairen Gerichte. Herzlichen Dank an die 72-Stunden-Gruppe!

Nanu, was war das denn? Üblicherweise kündigt der Weltladen doch jede Kleinigkeit an, und dann so etwas? Bei der Aktion am Montag vor einer Woche an der Konstanzer Straße haben wir ganz auf den Überraschungseffekt gesetzt und wollten so Aufmerksamkeit für ein wichtiges Thema erreichen. Sie haben irgendwo ein seltsam beklebtes Auto gesehen oder wurden an anderer unvermuteter Stelle mit unseren Forderungen konfrontiert? Dann freuen wir uns, dass wir Sie mit unserer Guerillataktik erreichen konnten. Sie wissen gar nicht, um was es geht? Fotos unserer Aktionen zum diesjährigen Weltladentag finden Sie auf www.weltladen-dettingen.de. Weltweit werden bei der Herstellung von Alltagsprodukten Menschen- und Arbeitsrechte verletzt, im internationalen Handel steht oft der Profit über dem Wohl von Mensch und Umwelt. Das soll sich ändern, wir Weltläden fordern deshalb eine verbindliche menschenrechtliche Sorgfaltspflicht für deutsche Unternehmen entlang ihrer gesamten Lieferkette.

Wir freuen uns sehr, dass der Musikverein beim Bergfest wieder unseren Kaffee Konstanzer Mischung ausschenkt. Noch ein Grund mehr für einen Besuch auf dem Fohrenbühl, oder?